Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Grosser Aletschgletscher 3196(Foto: Dirk Beyer [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons) Ebenso wie die nördliche Polkappe schmelzen auch die Gletscher auf der Landmasse durch die globale Erwärmung ab. Das ist zum Beispiel auf Dokumentationsfotos (Glacier Photograph Collection) (Global Ice Viewer) und Satellitenfotos sehr leicht über die letzten Jahrzehnte zu beobachten. 46 Gigatonnen Eis von Gletschern in Alaska sind in den Jahren 2003 bis 2010 geschmolzen. Das konnten Wissenschaftler von der University of Colorado anhand von Daten des NASA-Satelliten GRACE feststellen.

Hinweis: Diese Informationssammlung wird laufend aktualisiert. Sie kann und wird zu keinem Zeitpunkt vollständig sein. Sie basiert auf Wissenschaftsmeldungen, öffentlichen Datensammlungen, Zeitungsmeldungen, Stellungnahmen, Reportagen oder auch Interviews.

=> Zurück zur Übersicht der Kippelemente

 

Der Grönländische Eisschild ist mit 1,8 Mio km2 der weltweit zweitgrößte Eisschild nach der Antarktis. Zwischen 1979 und 2002 hat sich die im Sommer vom Abschmelzen betroffene Fläche um 16 % erhöht. Mit Satelliten Radarinterferometrie haben Wissenschaftler vom Jet Propulsion Laboratory, California Institute of Technology entdeckt, dass sich die Gletscher auf Grönland zwischen 1996 and 2000 unterhalb des 66. Breitengrades schneller bewegen. Die betroffene Region weitete sich 2005 schnell bis zum 70. Breitengrad aus. Die zunehmende Geschwindigkeit verdoppelte den Eisverlust der Gletscher von 90 auf 220 km3 pro Jahr! (7)

Eine weitere Studie ermittelte für die Folgejahre 2006 bis 2008 einen durchschnittlichen Eisverlust von 273 km3 pro Jahr. (8) Zwischen 2011 und 2014 erhöhte sich der Verlust nach Berechnungen eines Britisch-Niederländisch-Deutschen Wissenschaftlerteams auf ca. 269 ± 51 Gigatonnen pro Jahr. (9) Damit hat das Schmelzwasser von Grönland den Meeresspiegel seit 1972 um 13,7 mm erhöht, davon allein die Hälfte in den letzten 8 Jahren. (10)

Deutsche und österreichische Wissenschaftler der Universitäten Bremen und Innsbruck haben 2018 eine Prognose zum Abtauen der Gletscher (außer Grönland) im Magazin Nature Climate Change veröffentlich.  Ihre Prognose: Es lässt sich nicht mehr verhindern, dass bis Ende unseres Jahrhunderst ein Drittel aller Gletscher abgetaut sein wird. (11) Damit sind Bewohner von Gebirgsregionen betroffen, denn das Wasser der Gebirgsbäche liefert über Talsperren Trinkwasser und Energie. Die Schweiz deckt zum Beispiel 25,9% ihres Stromes mit Laufwasserkraftwerken und 33,7% mit Speicherkraftwerken.

Siehe auch: "World of Change: Ice Loss in Glacier National Park" vom Earth Observatory der NASA.

Apropos Schweiz: Forscher der ETH Zürich fanden heraus, dass abtauende Gletscher Umweltgifte freisetzen können, die seit Jahren verboten sind. Hierzu zählen das Insektizid DDT und Dioxine. Die Forscher entnahmen am Oberaarsee 2016 einen Bohrkern und konnten in den Ablagerungsschichten die Jahre seit dem Bau des Stausees 1953 nachvollziehen. In den Schichten der letzten 10-15 Jahre tauchen wieder erhöhte Giftkonzentrationen auf. Man geht davon aus, dass die Gifte vom Oberaargletscher stammen, dessen Gletscherzunge in den letzten 10 Jahren um 120m zurückgegangen ist. Seit 1930 ist der Gletscher übrigens um 1,6 km geschrumpft! (33)

 

Laut Forschern vom IMBIE sind in der Antarktis ca. 3 Billionen Tonnen Eis seit 1992 geschmolzen. Von 1992 bis 2006 lag der Beitrag der Antarktis zum Anstieg des Meeresspiegeles bei durchschnittlich 0,16 mm/Jahr. Ab 2007 verdoppelte sich die Taurate und ab 2012 lag der Beitrag der Antarktis zum Meeresspiegel überraschend beim 3fachen, nämlich 0,61 mm pro Jahr. (2)
Einfluss des Antarktis-Eises auf den Meeresspiegel
84 Wissenschaftler von über 44 internationalen Organisationen haben mit Daten von 24 Satelliten den Kontinent systematisch überwacht.


Würden die ca. 27 Millionen km3 Eis schmelzen, würde der Meeresspiegel 58 m ansteigen. Schon 1 m würde reichen, um die Nordsee-Anrainerstaaten unter Wasser zu setzen (3). Die Malediven würden unbewohnbar werden, denn 80% der Inseln liegen nur 1m über dem Meeresspiegel. 360.000 Menschen wurden ihr Obdach verlieren.

Ein Forscherteam um Andrew Shepherd von der School of Earth and Environment, University of Leeds untersuchte die Eisdecke von Grönland und der Antarktis von 1992 bis 2011. Verwendet wurden regional und zeitlich kombinierte Satellitenaltimetrie-, Interferometrie- und Gravimetriedatensätzen und Berechnungsmodelle zum Abschätzen der polaren Eisschichten. Man kam zu dem Ergebnis, dass die abtauenden polaren Eisschilde seit 1992 pro Jahr ca. 0,59 ± 0.20 mm zur Anhebung des Meeresspiegels beigetragen haben. (5)

Siehe auch: Studie "Verbrennung der verfügbaren fossilen Brennstoffe reicht aus, um den Antaktischen Eisschild abzuschmelzen". (6)

 

 

Quellen:

(2) Shepherd, Andrew; Ivins, Erik; Rignot, Eric; Smith, Ben; van den Broeke, Michiel; Velicogna, Isabella; Whitehouse, Pippa; Briggs, Kate; Joughin, Ian; Krinner, Gerhard; Nowicki, Sophie; Payne, Tony; Scambos, Ted; Schlegel, Nicole; A, Geruo; Agosta, Cécile; Ahlstrøm, Andreas; Babonis, Greg; Barletta, Valentina; Blazquez, Alejandro; Bonin, Jennifer; Csatho, Beata; Cullather, Richard; Felikson, Denis; Fettweis, Xavier; Forsberg, Rene; Gallee, Hubert; Gardner, Alex; Gilbert, Lin; Groh, Andreas; Gunter, Brian; Hanna, Edward; Harig, Christopher; Helm, Veit; Horvath, Alexander; Horwath, Martin; Khan, Shfaqat; Kjeldsen, Kristian K.; Konrad, Hannes; Langen, Peter; Lecavalier, Benoit; Loomis, Bryant; Luthcke, Scott; McMillan, Malcolm; Melini, Daniele; Mernild, Sebastian; Mohajerani, Yara; Moore, Philip; Mouginot, Jeremie; Moyano, Gorka; Muir, Alan; Nagler, Thomas; Nield, Grace; Nilsson, Johan; Noel, Brice; Otosaka, Ines; Pattle, Mark E.; Peltier, W. Richard; Pie, Nadege; Rietbroek, Roelof; Rott, Helmut; Sandberg-Sørensen, Louise; Sasgen, Ingo; Save, Himanshu; Scheuchl, Bernd; Schrama, Ernst; Schröder, Ludwig; Seo, Ki-Weon; Simonsen, Sebastian; Slater, Tom; Spada, Giorgio; Sutterley, Tyler; Talpe, Matthieu; Tarasov, Lev; van de Berg, Willem Jan; van der Wal, Wouter; van Wessem, Melchior; Vishwakarma, Bramha Dutt; Wiese, David; Wouters, Bert; The IMBIE team (IMBIE team, Ice Sheet Mass Balance Inter-comparison Excercise), "Mass balance of the Antarctic Ice Sheet from 1992 to 2017", Nature 558, 219–222 (2018). DOI: 10.1038/s41586-018-0179-y.  

(3) Fretwell, P., Pritchard, H. D., Vaughan, D. G., Bamber, J. L., Barrand, N. E., Bell, R., Bianchi, C., Bingham, R. G., Blankenship, D. D., Casassa, G., Catania, G., Callens, D., Conway, H., Cook, A. J., Corr, H. F. J., Damaske, D., Damm, V., Ferraccioli, F., Forsberg, R., Fujita, S., Gim, Y., Gogineni, P., Griggs, J. A., Hindmarsh, R. C. A., Holmlund, P., Holt, J. W., Jacobel, R. W., Jenkins, A., Jokat, W., Jordan, T., King, E. C., Kohler, J., Krabill, W., Riger-Kusk, M., Langley, K. A., Leitchenkov, G., Leuschen, C., Luyendyk, B. P., Matsuoka, K., Mouginot, J., Nitsche, F. O., Nogi, Y., Nost, O. A., Popov, S. V., Rignot, E., Rippin, D. M., Rivera, A., Roberts, J., Ross, N., Siegert, M. J., Smith, A. M., Steinhage, D., Studinger, M., Sun, B., Tinto, B. K., Welch, B. C., Wilson, D., Young, D. A., Xiangbin, C., Zirizzotti, A. "Bedmap2: improved ice bed, surface and thickness datasets for Antarctica." The Cryosphere 7, no. 1 (Feb., 2013).

(5) Andrew Shepherd, Erik R. Ivins, Geruo A, Valentina R. Barletta, Mike J. Bentley, Srinivas Bettadpur, Kate H. Briggs, David H. Bromwich, René Forsberg, Natalia Galin, Martin Horwath, Stan Jacobs, Ian Joughin, Matt A. King, Jan T. M. Lenaerts, Jilu Li, Stefan R. M. Ligtenberg, Adrian Luckman, Scott B. Luthcke, Malcolm McMillan, Rakia Meister, Glenn Milne, Jeremie Mouginot, Alan Muir, Julien P. Nicolas, John Paden, Antony J. Payne, Hamish Pritchard, Eric Rignot, Helmut Rott, Louise Sandberg Sørensen, Ted A. Scambos, Bernd Scheuchl, Ernst J. O. Schrama, Ben Smith, Aud V. Sundal, Jan H. van Angelen, Willem J. van de Berg, Michiel R. van den Broeke, David G. Vaughan, Isabella Velicogna, John Wahr, Pippa L. Whitehouse, Duncan J. Wingham, Donghui Yi, Duncan Young, H. Jay Zwally. "A Reconciled Estimate of Ice-Sheet Mass Balance", Science 30 Nov 2012: Vol. 338, Issue 6111, pp. 1183-1189. DOI: 10.1126/science.1228102

(6) Ricarda Winkelmann, Anders Levermann, Andy Ridgwell und Ken Caldeira, "Combustion of available fossil fuel resources sufficient to eliminate the Antarctic Ice Sheet", Science Advances 11 Sep 2015: Vol. 1, no. 8, e1500589. DOI: 10.1126/sciadv.1500589

(7) Eric Rignot, Pannir Kanagaratnam, "Changes in the Velocity Structure of the Greenland Ice Sheet" Science 311, 986 (2006). DOI: 10.1126/science.1121381

(8) Michiel van den Broeke, Jonathan Bamber, Janneke Ettema, Eric Rignot, Ernst Schrama, Willem Jan van de Berg, Erik van Meijgaard, Isabella Velicogna, Bert Wouters, "Partitioning Recent Greenland Mass Loss". Science 13 Nov 2009: Vol. 326, Issue 5955, pp. 984-986. DOI: 10.1126/science.1178176

(9) McMillan, Malcolm, Leeson, Amber, Shepherd, Andrew, Briggs, Kate, Armitage, Thomas W. K., Hogg, Anna, Kuipers Munneke, Peter, van den Broeke, Michiel, Noël, Brice, van de Berg, Willem Jan, Ligtenberg, Stefan, Horwath, Martin, Groh, Andreas, Muir, Alan, Gilbert, Lin"A high‐resolution record of Greenland mass balance". Geophysical Research Letters, Geophys. Res. Lett.,43, 7002–7010, DOI: 10.1002/2016GL069666

(10) Jérémie Mouginot, Eric Rignot, Anders A. Bjørk, Michiel van den Broeke, Romain Millan, Mathieu Morlighem, Brice Noël, Bernd Scheuchl, and Michael Wood, "Forty-six years of Greenland Ice Sheet mass balance from 1972 to 2018", PNAS May 7, 2019 116 (19) 9239-9244; first published April 22, 2019 DOI: 10.1073/pnas.1904242116

(11) Marzeion, Ben; Kaser, Georg; Maussion, Fabien; Champollion, Nicolas. "Limited influence of climate change mitigation on short-term glacier mass loss", Nature Climate Change 8, 305–308 (2018), DOI: 10.1038/s41558-018-0093-1

(33) Christian Bogdal, Peter Schmid, Markus Zennegg, Flavio S. Anselmetti, Martin Scheringer, Konrad Hungerbühler, "Blast from the Past: Melting Glaciers as a Relevant Source for Persistent Organic Pollutants", Environ. Sci. Technol. 2009, 43, 21, 8173-8177: 24.09.2009; DOI: 10.1021/es901628x

 


Buchempfehlungen Klimawandel

Der Klimawandel: Diagnose, Prognose, Therapie *)
von Stefan Rahmstorf und Hans Joachim Schellnhuber.

Die mit Sternchen *) gekennzeichneten Links sind sogenannte Werbe-Links, Affiliate-Links oder auch Provision-Links. Wenn Sie auf einen solchen Link klicken, gelangen Sie auf die Amazon-Website zu einem Produkt. Wenn Sie über diesen Link einkaufen, bekomme ich von Ihrem Einkauf eine Provision, die zur Deckung der Betriebskosten für diese Website verwendet wird. Für Sie verändert sich der Preis bei Amazon dadurch nicht. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.