Wanderungen 11 bis 20 km

  • Wegkennzeichen MalerwegDiese Seite dient als Übersicht über alle Etappen des Malerweges in der Sächsischen Schweiz im Elbsandsteingebirge.

  • Wegkennzeichen Malerweg

    Die 5. Etappe von meinen Malerweg-Wanderungen hatte einige Überraschungen parat. Sie führte von Pirna nach Rathen – diesmal südlich der Elbe. Beide Orte haben eine Nahverkehrsanbindung mit Bus und Bahn. Das Profil ist diesmal recht bergig. An heißen Tagen sollte man frühmorgens starten und keinesfalls den Sonnenschutz vergessen. 

  • Wegkennzeichen MalerwegDer Malerweg ist mit seinen 112 km auf 6 bis 7 Etappen wohl der berühmteste Wanderweg der Sächsischen Schweiz. Anfangs- und Endpunkt dieser Tour verfügen über Nahverkehrsanschluss per Bus und Bahn. Auf dieser Wanderung besucht man das Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz, die Barbarine.

  • Wegkennzeichen MalerwegDer Malerweg ist wohl der berühmteste Wanderweg der Sächsischen Schweiz. Wie zwei kleine Kamelhöcker zeichnen sich der Gohrischstein und der Papststein auf dem Höhenprofil ab. Diese beiden Sandsteinfelsen bilden die Höhepunkte dieser Etappe. Die Anfahrt erfolgte mit der S-Bahn zum Bahnhof Königstein. Die Abreise kann vom Bahnhof Krippen mit der Bahn, von der Talstraße in Krippen mit dem Bus oder von der Fähranlegestelle an der Elbe erfolgen.

  • Diese Wanderung war etwas kompliziert aber dennoch interessant. Nicht unbedingt wegen der Gegend sondern wegen Überraschungen mit den Wegen. Doch dazu später. An- und Abreise erfolgten diesmal mit dem Bus. Daher sollte man sich schon vor der Wanderung über die letzten Abreisezeiten informieren. Die Wanderung verlief teilweise auf normalen Waldpfaden und daher sehr ruhig und ohne Touristengetümmel.

  • Eher durch Zufall habe ich beim Schmöckern auf der Landkarte gesehen, dass oben am Brocken die Ilse entspringt und parallel dazu ein Weg bis nach Ilsenburg verläuft. "Den musst Du mal laufen". Gedacht, getan und so bin ich von Ilsenburg auf den Brocken gewandert und mit der Bahn wieder nach unten gefahren. Bei dieser Wanderung geht es summarisch ca. 1500 m bergauf bis zum höchsten Punkt im Harz.

  • Die Wanderung von Thale zum Oberbecken Wendefurth verläuft durch das tief eingeschnittene und sehr enge Bodetal. Der Wanderweg ist ein Felsweg, der schon vor über 100 Jahren in den Fels geschlagen wurde und bis heute das Bodetal durchzieht. Anfangs- und End-Punkt verfügen über Nahverkehrsanschluss. Wer Wasserrauschen zum Meditieren nimmt, ist hier richtig. Wer bei Wasserrauschen dauernd aufs Töpfchen muss, hat hier ein Problem. laughing

  • Um Wienrode kann man eine Wanderung mit recht flachem Höhenprofil unternehmen. Die summarischen Höhenmeter belaufen sich nur auf ca. 250m. Die Runde auf dem Plateau in ca. 400-450 m Höhe lässt sich recht gemütlich laufen. Unterwegs findet man Raststellen und auch einen Aussichtspunkt auf Altenbrak.

  • Wegkennzeichen Rundwanderweg Götzer Berg Diese Wanderung hat ein recht flaches Profil, bietet aber mit dem Götzer Berg und seinem Aussichtsturm einen luftigen Abstecher auf ca. 140m Höhe. Die Anreise ist sehr bequem mit der Bahn möglich. Der Bahnhof Götz liegt an der Bahnlinie RE1 innerhalb des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg. Die Gegend ist ruhig mit viel Wald und zwei kleinen Ortschaften. Unterwegs kommt man auch kurz zur Havel.

  • Das Biesenthaler Becken liegt nördlich von Berlin eine Bahnstation entfernt von Bernau bei Berlin. Der Anreisebahnhof Rüdnitz ist mit der Bahnlinie RB24 erreichbar. Er liegt innerhalb des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg in der Tarifzone C bzw BC. Das Naturschutzgebiet Biesenthaler Becken gehört zum ca. 750 km2 großen Naturpark Barnim, ein gemeinsames Großschutzgebiet der Bundesländer Brandenburg und Berlin.

  • Die Strecke Niederfinow-Chorin ist eine sehr beliebte Wander- und Radstrecke. An- und Abreisebahnhof liegen innerhalb des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg. Die Schiffshebewerke Niederfinow sind im Sommer ein Touristenmagnet. Wer nur das Schiffshebewerk besichtigen möchte, kann auch mit dem Auto anreisen und direkt neben dem alten Hebewerk parken. Wer mit der Bahn kommt, sollte wissen, dass es bis zum Hebewerk noch ein Weg von ca. 2,6 km die L29 enlang ist. Neben dem Parkplatz gibt es viele Imbisstände und ausreichend Platz zum Sitzen.

  • GEPLANT

    Auf den Burgenwanderweg bin ich während meiner Wanderung Tour 212: Wanderung Medewitz - Medewitzerhütten - Reetzerhütten - Wiesenburg (ca. 15 km) gestoßen. Allerdings hatte ich nicht erwartet, dass er so umfangreich ist. Das größte Problem sehe ich momentan in der Reiseplanung. Einzeln anreisen geht nicht, weil die Verkehrsanbindung zu schlecht ist und als Gesamtreise habe ich nicht für alle Orte Unterkunftsangebote gefunden. Also bisher ein ungelöstes Problemchen...

  • Ist man in Oberstdorf oder Umgebung zu Besuch, kann man einer Empfehlung, die Breitachklamm zu besuchen, kaum entgehen. Die Breitachklamm ist die tiefste Felsenschlucht Europas, die seit 1905 für Besucher zugänglich ist. Zwischen den Jahreszeiten ist ein gehöriger Unterschied zu beobachten. Während im Sommer relativ wenig Wasser sich ernsthaft Mühe gibt, die Klamm hinunterzutosen, kann der Pegel zur Schneeschmelze auch über die Stege für die Besucher steigen. Zu den gefährlichen Zeiten ist die Klamm gesperrt. Im Winter bei klirrendem Frost sind Teile der Klamm mit schönen Eiszapfen behangen.

  • Bei gutem Wetter und Trockenheit bietet sich diese Tagestour zum Wandern in der Nähe von Oberstdorf an. Nutzt man die Kanzelwandbahn für die Auffahrt, bleibt genügend Zeit für eine sehr lange Gratwanderung und den Abstieg bis nach Oberstdorf. Für die Anfahrt zur Talstation Kanzelwandbahn kann man das regionale Busnetz nutzen. Die Buslinie verkehrt zu den Haupttageszeiten im 10 min Takt und stellt damit selbst manche Großstadt in den Schatten. Lächelnd

  • Bei gutem Wetter und Trockenheit bietet sich diese stressfreie Tagesrundtour im Kleinwalsertal an. Die Laufstrecke beträgt ca. 12 km. Für die Anfahrt zur Talstation Walmendingerhornbahn kann man das regionale Busnetz nutzen. Für das eigene Kraftfahrzeug gibt es vor Ort einen gebührenpflichtigen Parkplatz.

  • Diese Tour zwischen Oberstdorf, Seealpe und Reichenbach verläuft auf gut ausgebauten Wegen im Tal sowie auf einem Hangweg. Man kann sie gut zum Gewöhnen an die Höhenlage nach der Anreise aus dem Flachland nutzen und so eine schöne Tageswanderung gestalten. Unterwegs bietet sich ein Abstecher per Bergbahn aufs Nebelhorn an.

  • Hamburg bietet schöne Naturgebiete, die zu einer Wanderung einladen. So zum Beispiel der Erholungswald Haake im Süden Hamburgs. Man erreicht ihn einfach mit der S-Bahnlinie S3 Station "Neuwiedenthal".

  • Eine kleine Wanderung rund um Lugau im Erzgebirge. Die Strecke folgt auf Teilstücken ausgewiesenen Wander- und Radwegen der Umgebung.

  • Wer in der Nähe von Stralsund oder Rügen ist, könnte einen Tagesausflug nach Hiddensee erwägen. Die Insel bietet viele Kilometer Wanderwege an der Küste entlang und mitten über die Insel. Und natürlich sollte ein Abstecher zum Leuchtfeuer Dornbusch, dem berühmten Leuchtturm von Hiddensee dazugehören.

  • Die Wanderung beginnt am Bahnhof Bad Schandau und führt über Kleinhennersdorf zum Papststein. Nach dem Abstieg geht es über Papstdorf und Krippen zurück nach Bad Schandau. Die Tour erfordert festes Bergwanderschuhwerk. Große Teile der Strecke sind schattig. Eine Wanderung mindestens zu zweit ist empfehlenswert.