Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Schönower Heide ist ein ehemaliges Truppenübungsgelände. Heute ist sie ein wichtiges Naturschutzgebiet für Heidevegetation. Dieses Fleckchen Erde wird auch auf besondere Weise "bewirtschaftet", um es zu schützen. Erreichen kann man das Wandergebiet recht einfach mit der S-Bahn. Die Route ist so gewählt, dass man der Zivilisation möglichst aus dem Weg geht.


Das Gelände bietet während der Wanderung keinen Schatten. Im Frühling und Sommer sollte man daher auf Sonnenschutz achten. Unterwegs findet man einige Bänke und kann eine Rast einlegen.

Was ist jetzt das interessante an der Tour? Zunächst einmal muss man hinkommen. Zur Umgehung des Wohngebietes habe ich eine Route am Rand der Hobrechtsfelder Waldweiden gewählt. Direkt neben der Siedlung fließ ein Bach und dient als natürliche Grenze zwischen Mensch und Wildni.... naja, sagen wir Natur. smile Auf diese Weise kann man sich in einem grünen Band zur Heide Richtung Norden schleichen. Zum Schluss muss man nur die L30 überqueren und schon ist man da.

Heidelandschaft
Raupe

Die Heide ist kurioserweise durch die jahrzehntelange Nutzung der Gegend als Truppenübungsplatz entstanden. Schon seit Kaiserszeiten wurde hier geschossen und gekämpft. Die Fahrzeuge und auch Brände sorgten dafür, dass es immer bei einer kargen Sandlandschaft blieb, auf der sich Heidepflanzen und -tiere ansiedeln könnten. Die "Berliner Forsten" haben nach Ende der militärischen Nutzung die Baracken abreißen und die Flächen von Munition räumen lassen. Entstanden ist das 500 ha große Naturschutzgebiet Schönower Heide mit zwei Rundwanderwegen.

Die Heide würde bei natürlicher Entwicklung eigentlich langsam zu Buschland werden und dann mit Wald zuwachsen. Damit wäre die Heide dann aber zugewuchert und weg. Damit sie erhalten bleibt, wird durch Pflegemaßnahmen der Lebensraum für die Heidepflanzen erhalten. Das geschieht zum einen maschinell - was evtl. etwas skurril anmutet - zum anderen durch Großwild.

Reh
Heidelandschaft

Da die Heide ein ehemaliger Truppenübungsplatz ist, sind offiziell nur die Wege freigegeben. In der Heide selber soll man sich gar nicht bewegen. Daher hat man hier gleich zwei Fliegen mit einem Zaun erschlagen. Die riesgen Flächen zwischen den Wegen sind umzäunt. Der Mensch kann hineingucken aber nicht hineintrampeln. Die Natur hat ihre Ruhe. Auf den Flächen hat man Rotwild, Muffelwild und Damwild angesiedelt. Das nun wiederum hat exklusives Futtergebiet und auch Ruhe vorm Menschen. Dadurch bekommt man es sogar zu sehen, denn die Tiere sind an Spaziergänger gewöhnt. Das Großwild nun wiederum sorgt durch Verbiss dafür, dass die Heide nicht zuwuchert. Im Süden gibt es zusätzlich Waldweiden mit Pferden und Rindern, die ebenfalls artig fressen und die Vegetation niedrig treten, damit die Heide eine Heide bleibt.

Damhirsch
Hirsch

Auf dem Gelände sind zwei Aussichtstürmchen. Das sind eigentlich nur wenige Meter hohe Plattformen. Die reichen aber völlig aus, um über die flache Heide zu schauen.

 

Zuletzt gewandert: 27.09.2017
Länge: ca. 16 km
Wanderzeit: ca. 4:00 h ohne Pausen
Typ: Rundkurs in Uhrzeigersinn
Routenverlauf: Zepernick - Hobrechtsfelde - NSG Schönower Heide - Hobrechtsfelde - Zepernick 
Besondere Hinweise:
Warnung vor Mücken Warnung vor Sonne Warnung vor Zecken
Landschaft: grünlandgeprägte Kulturlandschaft, Waldlandschaft, Siedlungs- und Infrastrukturgebiet
Wegtypen: Ortsstraße (mit Gehweg)
Gehweg
getrennter oder gemeinsamer Geh- und Radweg
land- oder forstwirtschaftlicher Weg
Wegbeschaffenheit: Asphalt, Pflaster, Plattenweg, verdichteter Sand/Kies, Grasweg

 

Kartenüberblick:

Karte für Tour 155: Wanderung Zepernick - Schönower Heide

Copyright: Contributors of OpenStreetMap (CC-BY-SA 2.0)


Profil der Route:

Profil für Tour 155: Wanderung Zepernick - Schönower Heide

 

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (155_wanderung_zepernick-schoenower_heide.gpx)155_wanderung_zepernick-schoenower_heide.gpx[Track 155 mit ca. 500 Trackpunkten]83 kB24 Downloads

Kommentar schreiben

Bitte wahren Sie einen respektvollen Umgang. Es gelten die Netiquette: https://de.wikipedia.org/wiki/Netiquette

Sicherheitscode
Aktualisieren