Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin liegt im Bundesland Brandenburg nordöstlich von Berlin. Man kann das Gebiet mit dem Bahnanschluß Groß Schönebeck erreichen. Diese Wanderung führt von Groß Schönebeck zum Kleinen Glasowsee, Großen Glasowsee, Großen Lotzinsee und wieder zurück. Wer echte Ruhe und Entspannung sucht, ist in der Schorfheide bestens aufgehoben.

Die Wanderung ist weitgehend schattig bzw. leicht sonnig. Größere Freiflächen gibt es eigentlich nur in Groß Schönebeck, danach ist man immer im Wald bzw. am Seeufer. Die Wanderung wurde im Uhrzeigersinn gelaufen.

Vom Bahnhof geht es entlang der Bahnhofstraße, der Eichhorster Chaussee zur L100, dann weiter auf der L100 bis zur großen Kreuzung. Am Übergang überquert man die Ernst-Thälmann-Straße und läuft gegenüber auf der Schlufter Straße weiter Richtung Norden. Nach ca. 900 m zweigt die Schlufter Straße links ab. Hier folgt man ihr nach links und hier beginnt auch die Wanderrunde. Man muss der Ausfallstraße ca. 1,6 km folgen, was ziemlich langweilig ist. Schließlich erreicht man rechts einen Waldweg, der im Spitzen Winkel abzweigt. An der Weggabelung stehen Wegweiser "Zum Rundweg Kleiner Glasowsee" und "Kurtschlag". Außerdem findet sich eine Wegmarkierung gelber Balken auf weißem Grund. Dem Waldweg wird gefolgt bis zur nächsten Weggabelung mit einem Wegstein "Kleiner Glasowsee 1,2 km". 

Schorfheideforst
Schorfheideforst
Kleiner Glasowsee
Kleiner Glasowsee

Am Kleinen Glasowsee gibt es sogar einen Waldparkplatz, vermutlich für Angler. Ebenso findet man wieder die Wegmarkierung gelber Balken.

Der Glasowsee ist mit ca. 400 m Durchmesser eigentlich schon ein recht großer Waldsee. Rund herum führt ein schmaler Uferweg mit der Wegmarkierung Gelber Punkt. Man findet auch die eine oder andere Stelle zum Rasten, aber keine Bänke. Ich habe zum Beispiel auf zwei großen Findlingen gerastet. Wie schon bei den anderen Wanderungen in der Schorfheide sind Bänke und Hütten eher Mangelware. Bei der Wegsuche habe ich mich dann nur noch an das Navi gehalten. Die Wanderung folgt verschiedenen Wegen lt. Karte und keinem festen Wanderweg.

Kleiner Glasowsee
Kleiner Glasowsee
Kleiner Glasowsee
Kleiner Glasowsee

Vom Kleinen Glasowsee ging die Wanderung weiter um den Großen Glasowsee. Ich musste einen "Schlenker" nach Nordwesten machen, weil das Gebiet lt. Karte von einem Bach ohne Brücke durchflossen ist. Es gibt keinen Uferweg um den Großen Glasowsee. Richtung Nordwesten kommt man zu einer Straße, die eine Brücke über den Bach hat. Hier habe ich dann gesehen, dass der Bach ausgetrocknet war. Aber das kann ja zu anderen Jahreszeiten anders sein.

Kiefernriesen
Kiefernriesen
Pilz
Pilz

Nach der Brücke ging es direkt nach rechts Richtung Osten zum See, der allerdings nur etwas entfernt tangiert wird. Danach führt die Wanderung noch ein kleines Stück weiter nach Norden, bis man den Großen Lotzinsee erreicht. An dessen Ufer kann man ein Stück entlang laufen und dann wieder Richtung Süden Richtung Groß Schönebeck einschwenken. Der See ist der nördliche Wendepunkt der Wanderung. Hier findet man eine Wandermarkierung roter Balken. Der Forstweg Richtung Groß Schönebeck ist sehr groß und breit und schnurgerade und ... nunja, er erschien mir zu langweilig. Deshalb bin ich rechts in einen parallelen Waldweg eingebogen, in der Hoffnung, dass es dort geschützter und netter ist. War es auch. Der Abzweig nach rechts ist an der Stelle, wo der Wegweiser "Liebenthal 6,8 km" steht.

Großer Lotzinsee
Großer Lotzinsee
Beeren
Beeren

Der parallele Waldweg ist etwas hügelig und tatsächlich abwechslungsreich. Die Herbstsonne hat herrliche Farbspiele in den Wald gezaubert. Am Anfang des Weges ist mir eine Herde Damwild über den Weg gelaufen, aber anschließend nicht mehr. Man passiert noch eine Waldwiese mit Heidebewuchs und könnte eigentlich noch weiter laufen (siehe Karte), aber der Weg war wegen Jagdaktivitäten gesperrt. Daher bin ich wieder auf den Hauptweg abgebogen. Folgt man der Forststraße, gelangt man zum Wohngebiet an der Döllner Straße und schließlich wieder an die Gabelung mit der Schlufter Straße. Damit war die Wanderrunde dann abgeschlossen. Der Rückweg zum Bahnhof ist bekannt.

 

Zuletzt gewandert: 30.10.2017
Länge: ca. 22 km
Wanderzeit: ca. 6:00 h ohne Pause
Typ: Rundkurs in Uhrzeigersinn
Routenverlauf: Bahnhof Groß Schönebeck, Kleiner Glasowsee, Großer Glasowsee, Großer Lotzinsee, Bahnhof Groß Schönebeck
Besondere Hinweise:
Warnung vor Mücken Warnung vor Sonne Warnung vor Zecken
Landschaft: Waldlandschaft, Siedlungs- und Infrastrukturgebiet
Wegtypen: Landstraße (mit Geh- und Radweg)
Ortsstraße (ohne Gehweg)
land- oder forstwirtschaftlicher Weg
Wegbeschaffenheit: Asphalt, Pflaster, verdichteter Sand/Kies, Grasweg, wurzeldurchsetzter Waldweg

 

Kartenüberblick:

Karte für Tour 257: Wanderung in der Schorfheide: Groß Schönebeck - Kleiner Glasowsee

Copyright: Contributors of OpenStreetMap (CC-BY-SA 2.0)


Profil der Route:

Profil für Tour 257: Wanderung in der Schorfheide: Groß Schönebeck - Kleiner Glasowsee

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (257_Wanderung_Schorfheide_Gross_Schoenebeck_Kleiner_Glasowsee.gpx)257_Wanderung_Schorfheide_Gross_Schoenebeck_Kleiner_Glasowsee.gpx[Track 257 mit ca. 500 Trackpunkten]47 kB27 Downloads

Kommentar schreiben

Bitte wahren Sie einen respektvollen Umgang. Es gelten die Netiquette: https://de.wikipedia.org/wiki/Netiquette

Sicherheitscode
Aktualisieren