Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Viele meiner Wanderungen besuchen die westelbischen einzeln stehenden Steine. Diese Wanderung führt auf der ostelbischen Seite des Elbsandsteingebirges in das Schrammsteingebiet. Ausgangspunkt ist die Straßenbahnhaltestelle Lichtenhainer Wasserfall der Kirnitzschtalbahn. Die Wanderung endet in Bad Schandau (Tal).

Die Strecke ist mit 17 km nicht allzu lang, so dass man auch bei kürzerer Tageslichtzeit im Frühjahr und Herbst nicht hetzen muss. Bei gemütlichem Lauftempo betrug die Gehzeit ca. 4:40 h. Man sollte durchaus ca. 3 h Verweildauer auf den Aussichtspunkten einplanen, insbesondere wenn man viele Fotos macht. Die Route ist komplett touristisch erschlossen. Der summarische Aufstieg betrug ca. 620 m.

Die Strecke wurde an der Bus- und Straßenbahnhaltestelle Lichtenhainer Wasserfall im Kirnitzschtal begonnen. Die ca. 20 min Fahrt von Bad Schandau bis Lichtenhainer Wasserfall führen durch das Kirnitzschtal mit Blick auf die hohen Sandsteinfelsen zu beiden Seiten. Aus dem Tal führt ein Pfad zunächst zum Kuhstall. Der Kuhstall mit dem Gasthaus und der Himmelsleiter zum höher gelegenen Aussichtspunkt ist ein beliebtes Ziel von Ausflüglern aus dem Kirnitzschtal.

Blick vom Aussichtspunkt 1
Blick vom Aussichtspunkt 1
Blick vom Aussichtspunkt 3 nach Lichtenhain
Blick vom Aussichtspunkt 3 nach Lichtenhain

Auf dem Fremdenweg geht es anschließend durch den Wald in Richtung Kleiner Winterberg. Zwischen Unterer Winterbergspitze und dem Kleinen Winterberg trifft man auf die Aussichtspunkte 1 und 2 (siehe Track). Von hieraus kann man Richtung Osten und Nordosten schauen. Vorbei am Rübezahlturm und der Rauschensteiner Nadel verläuft die Wanderung weiter auf dem Affensteinweg zum Aussichtspunkte 3. Von dort aus kann man weit ins Land bis nach Lichtenhain sehen.

Blick aus der Idagrotte
Blick aus der Idagrotte
Am Aussichtspunkt Frühstücksplatz
Am Aussichtspunkt Frühstücksplatz

Einen guten Kilometer weiter auf dem Affensteinweg trifft man auf die Idagrotte am Frienstein. Der Weg zur Grotte führt auf einem schmalen Felsvorsprung an der Felswand entlang. Die Idagrotte - oder auch Friensteinhöhle - gehört zu den Berühmtheiten im Elbsandsteingebirge. Informationen zur geologischen Entstehungsgeschichte findet man vor Ort auf einer Tafel.

Die Wanderung führt anschließend auf dem Reitsteig weiter Richtung Westen zum Aussichtspunkt Frühstücksplatz. Der heißt wirklich so, allerdings schaffen es nicht alle Wanderer zum Frühstück an diesen beliebten weitläufigen Rastplatz. laughing Hier kann man die Aussicht(en) genießen und gemütlich rasten. An diesem Punkt ist man eigentlich auch nie allein, denn früher oder später treffen weitere Wanderer ein. Ich war bereits mehrmals an dieser Stelle und es ist immer ein gewisses Kommen und Gehen.

Falkenstein
Falkenstein
Falkenstein und Schrammsteine
Falkenstein und Schrammsteine

Vom Frühstücksplatz geht es weiter auf dem Reitsteig und anschließend der Oberen Affensteinpromenade vorbei an der Domnadel, dem Däumling und dem Höllenturm zum Höllweg. Über den Zeughausweg und den Vorderwinkel gelangt man zum Elbleiteweg und wandert vorbei am imposant emporragenden Falkenstein. Schließlich erreicht man über den Schießgrund und Zschiehädelweg nach ca. 2 km den Ortsteil Ostrau.

Gutes Schuhwerk und Trittsicherheit sind auf der gesamten Wanderung gefragt. Der Wegbelag ist meist felsig, sandig und wurzeldurchsetzt. Die Waldwege sind befestigt, die Forstwege haben Schotterbelag oder sind anderweitig befestigt. Steile Abschnitte muss man entweder über kleine Felsen treppenartig überwinden oder findet mit Treppen und Leitern ausgebaute Pfade vor. Auch bei wenig Wanderern ist man quasi nie allein. Spätestens auf den Ausichtspunkten trifft man auch andere Wanderer.

Proviant und ausreichend Getränke gehören auf jeden Fall ins Gepäck. Bei starker Sonne ist auch UV-Schutz ratsam. Mücken- und Zeckenschutz je nach Jahreszeit, wobei Zeckenschutz während der warmen Jahreszeit im Elbsandsteingebirge bei mir immer dazu gehört. Am Ziel der Wanderung kann man im Ortsteil Ostrau mit dem Fahrstuhl nach unten in die Stadt Bad Schandau fahren. Direkt am Fahrstuhl befindet sich die Bushaltestelle "Fahrstuhl".

Zuletzt gewandert: 29.09.2016
Länge: ca. 17 km
Wanderzeit: ca. 4:40 h mit 3:10 h Pausen auf Aussichtspunkten. Dadurch nur ca. 2,2 km/h Gesamtschnitt.
Typ: Streckenkurs
Routenverlauf: Lichtenhainer Wasserfall, Kuhstall, Himmelsleiter, Fremdenweg, Untere Winterbergspitze, Rübezahlturm, Raschensteiner Nadel, Affensteinweg, Affensteinweg, Idagrotte, Frienstein, Reitsteig, Frühstücksplatz, Obere Affensteinpromenade, Domnadel, Däumling, Höllenturm, Höllweg, Zeughausweg, Vorderwinkel, Elbleiteweg, Falkenstein, Schießgrund, Zschiehädelweg, Ostrau, Bad Schandau
Besondere Hinweise:
Warnung vor Mücken Warnung vor Sonne Warnung vor Zecken
Landschaft: Felslandschaft, Waldlandschaft, Siedlungs- und Infrastrukturgebiet
Wegtypen: Ortsstraße (mit Gehweg)
Ortsstraße (ohne Gehweg)
land- oder forstwirtschaftlicher Weg
Pfad
Wegbeschaffenheit: Asphalt, Pflaster, lockerer oder verdichteter Sand/Kies, wurzeldurchsetzter Waldweg, Felsen

 

Kartenüberblick:

Karte für

Copyright: Contributors of OpenStreetMap (CC-BY-SA 2.0)


Profil der Route:

Profil für Tour 178: Wanderung Lichtenhainer Wasserfall - Kuhstall - Idagrotte/Frienstein - Frühstücksplatz - Ostrau

Fotos

Bad Schandau
Bad Schandau
Personenaufzug
Personenaufzug
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (178_Wanderung_Lichtenhainer_Wasserfall-Kuhstall-Idagrotte-Fruehstuecksplatz-Falk)178_Wanderung_Lichtenhainer_Wasserfall-Kuhstall-Idagrotte-Fruehstuecksplatz-Falk[Track 178 mit 500 Trackpunkte]59 kB68 Downloads

Kommentar schreiben

Bitte wahren Sie einen respektvollen Umgang. Es gelten die Netiquette: https://de.wikipedia.org/wiki/Netiquette

Sicherheitscode
Aktualisieren